Kostnotiz [April 2016]:

Tiefschwarz und opak. Der Schaum ist braun, feinporig, dicht und fest. Das obergärige Bier begrüßt uns mit Düften nach schwarzer Kirsche, Blaubeere, edelbitterer Schokolade und Kaffee. Intensive Röstnoten laden zum wiederholten Hineinriechen ein.

Der Körper ist kräftig, weich und ölig. Schon beim Andruck empfinden wir große Intensität, dieser Eindruck wird durch die dezente, feingliedrige Perlage gefördert. Akzente nach Bitterschokolade erfreuen den Gaumen. Danach vernehmen wir Noten nach Tabak, Kaffee und Lakritze. Die dominante Bittere hat einen nussigen Einschlag. Sie macht, wie die zarte Säure, das voluminöse Bräu sehr gut antrinkbar.

Das Bier klingt lange und harmonisch aus, dabei bleiben Schokoladen- und feine Rauchnoten lange präsent, wie auch die markante aber edle Bittere.

Das Imperial Stout verlangt nach Aufmerksamkeit. Ein Bier für meditative Stunden, vielleicht an der Bar oder am offenen Kamin.

Als Speise empfehlen wir Pulled Beef vom Grill – zu einem Bier, das sich auch sehr gut „solitär“ genießen lässt.