Das geht über den „Heimvorteil“ weit hinaus: Deutsche Biere erringen mit 79 Medaillen mehr als 40 % aller Trophäen beim European Beer Star 2018

28 mal Gold, 23 mal Silber und 28 Bronze – deutsches Bier ist an Vielfalt und Qualität nicht zu schlagen. Selbst das Mutterland der Craftbeer-Revolution, die USA (mit inzwischen mehr als 7.000 Braustätten!) liegt mit 9-11-11 = 31 weit abgeschlagen an zweiter Stelle.

79 Medaillen – das ist so viel dass wir hier nur Glanzlichter herausheben können:

Die fränkische Privatbrauerei Kundmüller liegt mit zwei mal Gold und einmal Silber an der Spitze. Eine der Goldmedaillen wurde in der Kategorie 54, Strong Smoked Beer, errungen.  In Deutschland ist auch das Konzernbier stark: Braufactum, eine Radeberger-Marke, liegt mit ebenfalls zwei mal Gold und einmal Silber gleichauf.  Eine Goldmedaille wurde für ein German-Style Schwarzbier (Kat. 11) – Darkon – errungen.

Der Berliner Craftbier Brauer Oli Lemke erreichte je einmal Gold, Silber und Bronze – der erst kürzlich wieder zum Leben erweckte Bierstil der (echten) Berliner Weissen ist dabei, mit der Berliner Himbeer Weisse (Silber).

Die Bayerische Brauerei Schwarzbräu aus Zusmarshausen konnte ebenfalls je einmal Gold, Silber und Bronze erreichen. Eine Goldmedaille wurde in der Kategorie 16, German-Style Dunkler Doppelbock gewonnen.